Lächeln im Bus ist ein Muss

Header

„Lächeln im Bus ist ein Muss“ – das dachten sich die Schülerinnen und Schüler der Kopernikus Hauptschule. Aber das Lächeln war bei den Schülern auch da, als sie sahen, wie ihr „eigener“ Bus vor der KVB-Zentrale in Braunsfeld vorfuhr. Die Schüler der zehnten Klasse haben nämlich am KVB-Wettbewerb „SchülerInnen gestalten einen Bus“ teilgenommen und gewonnen.

Im Wettbewerb „SchülerInnen gestalten einen Bus“ werden Schulklassen und Schulgruppen von der KVB eingeladen, Gestaltungsvorschläge für die Außenseiten eines Busses zu entwickeln. Die Schüler der Kopernikus Hauptschule in Porz setzten sich dieses Mal gegen neun weitere prämierte Entwürfe durch. Eine siebenköpfige Jury, bestehend aus einer Hochschulprofessorin, einem Grafiker, Werbefachleuten, Mitarbeitern des Schulverwaltungsamtes und der KVB entschieden, dass der Entwurf mit den beliebten digitalen Icons die Nase vorn hat.

Die Kunstklasse hat sich mit dem typischen Verhalten von Fahrgästen in einem Bus auseinander gesetzt. Schnell kamen sie zu dem Ergebnis, dass das Smartphone eine bedeutende Rolle einnimmt und die Fahrgäste ihre Umwelt gar nicht mehr aktiv wahrnehmen.

Der Bus der Kopernikus-Schule wurde vor der KVB-Zentrale vorgestellt.

Der Bus der Kopernikus-Schule wurde vor der KVB-Zentrale vorgestellt.

In der Erläuterung zum Entwurf schreiben die Schüler: „Wir setzten uns in der Klasse zuerst einmal mit dem typischen Verhalten von Fahrgästen in einem Bus auseinander. Schnell kamen wir zu dem Ergebnis, dass das Handy im heutigen digitalen Zeitalter auch das Verhalten von Menschen im Bus bestimmt. Jeder schickt nur noch Nachrichten und nimmt gar nicht mehr die Umwelt und bzw. die Mitmenschen wahr. Wir sind auf die Idee gekommen, diese Haltung – möglicherweise sogar mit Hilfe der geliebten digitalen Symbole – zu verändern. Wir wollen die Fahrgäste damit sensibilisieren und zum Nachdenken bringen, die Mitmenschen wieder wahrzunehmen, auf sie zuzugehen und evtl. auch dem ein oder anderen – besonders älteren Menschen – ein Lächeln zu schenken.“

Für die Umsetzung des Busses konnte die KVB die Unterstützung der emoji company GmbH gewinnen. Die emoji company GmbH besitzt die Lizenzrechte der digitalen Icons, die die Schüler im Rahmen ihrer Gestaltung händisch nachgezeichnet haben.

Bei allem mittendrin

Die Busgestaltung musste in viele einzelne Teile zerlegt werden, damit sie gedruckt werden konnte.

Die Busgestaltung musste in viele einzelne Teile zerlegt werden, damit sie gedruckt werden konnte.

Für die Gewinnergruppe gab es nach der Auslobung noch viel zu tun und zu sehen. In Absprache mit dem Grafiker Werner Horn mussten sie die Details des Busses besprechen. Vom Farbton bis zur Größe der Icons. Alle Motive mussten dann noch mal separiert größer gezeichnet werden. Dadurch sind auf dem Bus auch die individuellen Farbverläufe der Künstler erkennbar.

Nachdem die Gestaltung druckreif war, ging es ab nach Bergisch Gladbach. Hier konnten die Schüler den Druck ihrer Gestaltung starten und bekamen umfangreiche Einblicke in die große Druckerei. Auch bei der späteren Verklebung auf dem Betriebshof Nord waren die Schüler live dabei. Die Verklebung fand extra erst kurz vor dem Roll-out des Busses statt, damit nicht zu viele Leute vorher das Kunstwerk sehen konnten.

Die Beklebung des Busses erfolgte zusammen mit den Schülern auf dem Betriebshof Nord.

Die Beklebung des Busses erfolgte zusammen mit den Schülern auf dem Betriebshof Nord.

Als Preis haben sich die Schüler eine Fahrt in das Phantasialand gewünscht. Natürlich findet die Fahrt dorthin dann in dem von ihnen gestalteten Bus statt. Der Bus wird zudem in der Anfangszeit so eingesetzt, dass er auch an der Schule vorbeikommt. Später wird er dann im gesamten Stadtgebiet zu sehen sein. Die Plätze zwei bis drei haben professionelle Künstlermaterialien und Künstlerbedarf im Wert von je 200 Euro für den Kunstunterricht gewonnen. Die Plätze vier bis zehn Gutscheine im Wert von je 100 Euro.

Zur Vorstellung des Busses hat Bürgermeisterin Elfi Scho-Antwerpes eine kleine Ausstellung im Westforum der KVB eröffnet.

Zur Vorstellung des Busses hat Bürgermeisterin Elfi Scho-Antwerpes eine kleine Ausstellung im Westforum der KVB eröffnet.

„Es war ein emotionaler Moment für mich“, äußerte sich Projektleiterin Sabine Käbbe, „es sind so viele schöne und kreative Leistungen eingereicht worden. Ich war total überwältigt.“ Stephanie Jekel arbeitet bei der Stadt Köln und ist beim Amt für Schulentwicklung auch für die Sonderprojekte zuständige. Sie war ebenfalls begeistert von den Entwürfen, denn die Arbeit, die sich die Lehrer hierfür machten, finde nicht im Rahmen des regulären Unterrichts statt, berichtete sie bei der Auslobung. Grafiker Werner Horn ist seit Beginn des Projektes dabei und für die grafische Umsetzung des Siegerentwurfs zuständig. Ihn haben die vielen Einreichungen überrascht – Er meint, das Projekt und die Ideen haben sich sehr schön entwickelt und es sei eine tolle Auswahl zustande gekommen.

Die zehn prämierten Entwürfe

Platz 1: Kopernikus Hauptschule

Platz 1: Kopernikus Hauptschule

Platz 2: Richard-Riemerschmied-Berufskolleg

Platz 2: Richard-Riemerschmied-Berufskolleg

Platz 3: Katholische Hauptschule Großer Griechenmarkt

Platz 3: Katholische Hauptschule Großer Griechenmarkt

Platz 4: Berufskolleg Humboldtstraße

Platz 4: Berufskolleg Humboldtstraße

Noch ein Platz 4: Richard-Riemerschmied-Berufskolleg

Noch ein Platz 4: Richard-Riemerschmied-Berufskolleg

Platz 5: Stadtgymnasium Köln-Porz

Platz 5: Stadtgymnasium Köln-Porz

Platz 6: Europaschule Köln

Platz 6: Europaschule Köln

Platz 7: Städtische Gesamtschule Köln

Platz 7: Städtische Gesamtschule Köln

Platz 8: Lessing-Gymnasium

Platz 8: Lessing-Gymnasium

Platz 9: Theo-Burauen-Realschule

Platz 9: Theo-Burauen-Realschule

 

Bilder
Kölner Verkehrs-Betriebe AG
Christoph Seelbach
Sabine Käbbe

 

Ihr möchtet noch weitere Artikel lesen?
Stadtbildgestaltung gegen illegale Graffiti
Nichts für schwache Nerven – Busfahrer bei der KVB
Von der Pferdebahn zum E-Bus

 

Ihr möchtet regelmäßig per E-Mail über neue Blogbeiträge benachrichtigt werden?
Dann klickt hier!

Ein Kommentar

  • J. W.

    Sehr schönes Projekt, ich kenne es noch aus meiner Schulzeit. Freut mich, dass es weiterhin so erfolgreich ist 🙂

Schreibe einen Kommentar

Mit der Freigabe Ihres Kommentares von Seiten der KVB wird der von Ihnen angegebene Name/das Pseudonym zusammen mit dem Kommentar veröffentlicht. Alle Informationen zu den geltenden Datenschutzbedingungen finden Sie hier: www.kvb.koeln/datenschutz (Stichwort: KVB-Blog: Kommentieren eines Blog-Beitrags)*