KVB-Fahrer – ein Job für jedermann?

Die Linie 153 im dichten Mülheimer Verkehr

Wenn ich morgens in einen Bus der 133 oder 132 einsteige und dann am Heumarkt in die Stadtbahn auf der Linie 1 bzw. 7 wechsele, dann lasse ich mich chauffieren. Das ist sehr bequem, denn früh morgens kann ich dann noch die Zeitung lesen oder meine Mails checken. Eng wird es erst kurz danach, wenn die Stadt richtig erwacht ist und es keine Sitzplatzgarantie mehr gibt.

 

Die KVB beschäftigt rund 600 Busfahrerinnen und Busfahrer. In den Stadtbahnen sitzen etwa 750 Fahrerinnen und Fahrer. Sie werden umworben damit, Kölns „größte Schlitten“ zu fahren oder „Chauffeur“ zu sein. Bei einem Unternehmen mit einer Größe der KVB werden immer wieder Stellen im Fahrdienst frei, für die Nachwuchs gesucht wird. Nun frage ich mich: Ist KVB-Fahrer eigentlich ein Job für jedermann? Was müssen das für Menschen sein, die uns sicher und komfortabel durch die Stadt bewegen wollen?

 

Gruppe Busschüler/innen vor Fahrschulbus

Die KVB sucht immer wieder neue Kolleginnen und Kollegen für den Fahrdienst. © Fotos: KVB/Stephan Anemüller


 

Ich habe mich bei Fahrlehrern erkundigt und mir die Stellenausschreibungen angesehen. Schließlich will der Fahrgast ja wissen, wem er sich immer wieder anvertraut. Die KVB besitzt zwei Fahrschulen, eine für den Bus und eine für die Stadtbahn. Fünf Fahrlehrerinnen und -lehrer bilden die Busfahrer aus. Bei der Stadtbahn sind es sechs Lehrerinnen und Lehrer. Sie werden unterstützt durch sogenannte Lehrfahrer, also erfahrene Kollegen, die gelerntes Wissen am Anfang der Berufsausübung verfestigen. Die Fahrlehrer/innen haben vor ihrer Tätigkeit im Durchschnitt selbst sieben bis elf Jahre lang Busse bzw. Bahnen gesteuert. Sie zeichnen sich u. a. durch Geduld, pädagogische Fähigkeiten, geschickten Umgang mit Menschen, Zuverlässigkeit und eigene Lernbereitschaft aus.

Ausgebildet werden jährlich etwa 40 Busfahrer/innen. Drei bis fünf von ihnen machen sogar ihre komplette Berufsausbildung zur Fachkraft im Fahrbetrieb, kurz und prägnant FiF genannt. Beim Eintritt in die Fahrschule sind die Busfahrer/innen 22 bis 55 Jahre alt. Ähnlich ist es bei der Stadtbahn: Etwa 64 Fahrschüler/innen durchlaufen die Fahrschule im Jahr. Hiervon machen etwa vier ihre Ausbildung zum FiF. Auch bei den Stadtbahnfahrer/innen ist das Einstiegsalter sehr unterschiedlich. Das Mindestalter für den Einstieg ist 21 Jahre. Den Führerschein Klasse B haben sie bereits seit mindestens zwei Jahren in der Tasche. Interessant ist: Viele Fahrer/innen haben zuvor andere Berufe gelernt, etwa Koch, Schreiner oder Kaufmann. Beim FiF ist das Mindestalter 18 Jahre (Bus) bzw. 20 Jahre (Stadtbahn). Das Einstiegsgehalt liegt derzeit laut geltendem Tarifvertrag brutto bei 2.235 Euro.

 

Fahrschule Theorieunterricht Praxisstunde in der Busfahrschule
Die Ausbildung in den Fahrschulen enthält theoretische und praktische Abschnitte. © Fotos: KVB/Stephan Anemüller

 

Bus und Stadtbahn – „den“ KVB-Fahrer gibt es nicht

Wichtig zu wissen ist, dass es sich um zwei getrennte Ausbildungen handelt, denn der Busfahrer fährt nach der BO Kraft, der Stadtbahnfahrer nach der BO Strab. Beide Betriebsordnungen werden ergänzt durch Fahrdienstvorschriften. Diese bundesweiten Regelwerke gelten für die KVB genauso wie die Straßenverkehrsordnung (StVO). Aber gibt es Fahrerinnen und Fahrer nicht „von der Stange“? Warum muss die KVB eigene Fahrschulen unterhalten?

Der Grund hierfür ist einfach: Auch für Pkw und motorisierte Zweiräder kümmert sich der Staat nicht um die Ausbildung. Er gibt nur die geforderten Standards vor, um einen sicheren Straßenverkehr zu ermöglichen. Als Privatpersonen gehen wir dann in die Fahrschule im Veedel und legen am Ende unsere Prüfung ab.

Hinzu kommt, dass im Liniendienst Streckenkenntnisse erforderlich sind, die nur das Unternehmen selbst vermitteln kann. Schließlich muss der Busfahrer später wissen, um welche Ecke er auf der Linie 133 abbiegen muss, um die Busschleife am Heumarkt zu erreichen und sich nicht in einer Nebenstraße festzufahren. Und die Stadtbahnfahrerin muss etwa wissen, was die Signale neben der Schiene bedeuten und wo diese stehen. Zudem erwarten Unternehmen wie die KVB von ihrem Fahrdienst Kundenorientierung, die sich nicht allein durch einen sanften Fahrstil auszeichnet.

Zusammenstoss eines PKWs mit einer Bahn

Unfälle sind nicht immer zu vermeiden, wie hier nach dem verbotenen U-Turn eines Pkw. Fahrer/innen der KVB müssen damit umgehen können.
© Fotos: KVB/Stephan Anemüller

Bei der KVB dauert die Ausbildung für den Fahrdienst Bus sechs bis sieben Wochen. Bei der Stadtbahn sind es in der Regel zwölf Wochen. Deutlich länger dauert mit drei Jahren die Ausbildung zum FiF. In diesem Beruf der dualen Berufsausbildung steckt dafür aber auch wesentlich mehr als nur sein Kern des Fahrdienstes (den FiF werde ich in einem späteren Beitrag vorstellen). In allen Ausbildungen finden sich theoretische und praktische Abschnitte. Hierbei geht es nicht nur um das Fahren selbst. Vielmehr lernen die neuen Kolleginnen und Kollegen auch mit Störungen ihrer Fahrzeuge umzugehen, erste Hilfe am Fahrgast zu leisten, Auskünfte zu erteilen etc.

 

Doppelte Verantwortung

Auch die Fahrer/innen der KVB haben nur zwei Augen. Diese gehören vor allem nach vorne, auf Straße und Schienenweg. Das Zauberwort heißt „vorausschauendes Fahren“. Die Fahrer/innen erkennen mit ihrer Erfahrung Situationen, aus denen schnell eine Unfallgefahr entstehen kann. Der „Rotläufer“, der kurz vor dem Fahrzeug bei Rot über die Straße läuft oder den Pkw der zum verbotenen U-Turn ansetzt. Rechtzeitig und möglichst noch sanft zu bremsen, hält uns Fahrgäste hinten auf dem Sitz und rettet Leben.

Passantin läuft noch schnell über die Schienen am Neumarkt Blick in den Fahrgastraum eines KVB-Busses
Der vorausschauende Blick der Fahrer/innen ist von zentraler Bedeutung, damit alle Fahrgäste im Fahrzeug sicher befördert werden können.
© Fotos: KVB/Stephan Anemüller

Und dennoch fährt der (zumindest gedankliche) Blick nach hinten immer mit. Hinten sitzen und stehen zahlreiche Fahrgäste, manche von ihnen sind nicht mehr so gut auf den Beinen. Deshalb ist ein sanftes Fahrverhalten von großer Bedeutung. Auch kommt es leider immer wieder mal vor, dass „der Pilot“ im Fahrgastraum gefordert ist, wenn sich ein Fahrgast nicht mit dem gewünschten Respekt anderen Fahrgästen gegenüber verhält. Einen Steward oder eine Copilotin kann er nicht schicken.

 

Auf die Persönlichkeit kommt es an

Gefragt nach den wichtigsten Eigenschaften, die Fahrer/innen mitbringen müssen, antworten die Fahrlehrer: Verantwortungsvoll, pflichtbewusst, stressresistent, lernbereit, flexibel, freundlich und gepflegt sowie hilfsbereit müssen sie sein. Dies sind Eigenschaften, die viele Menschen besitzen. Auch viele, die bei der Berufswahl nicht als erstes an den Fahrdienst der KVB denken. Das Fachliche lässt sich recht gut lernen.

Insbesondere an die Fähigkeit, mit Stress umgehen zu können, denke ich hierbei sofort. Mal ganz ehrlich: Würde ich mit dem Pkw zur Arbeit fahren, müsste ich mich im täglichen Stau schon am Riemen reißen. Aber es wären immer nur zwei relativ kurze Fahrten am Tag. Jeden Tag über viele Stunden den Bus oder die Stadtbahn zu steuern, ist doch schon etwas ganz anderes. Man will verzweifeln, wenn der Fahrplan drängt, aber ständig Hindernisse aufhalten. Und dennoch müssen die Fahrer/innen konzentriert, gelassen und freundlich bleiben.

Die genannten Eigenschaften müssen schon vorhanden sein, damit es etwas werden kann mit dem Chauffeur im großen Schlitten. Nicht jeder hat diese, aber wer sie besitzt kann bei der KVB landen. In zwei Videos beschreiben Kolleginnen ihren Alltag: „Bahnfahrer/in gesucht“und „Busfahrer/in gesucht“.

 
 
 
Sie möchten noch weitere Artikel lesen?
Wie kommt der Strom in die Bahn?
Das Geheimnis der KVB-Minute
Wo ist die Linie 11 geblieben?
Das Hightech‐Herz der KVB

71 Kommentare

  • Doy

    Wo kann mann sich bewerben

  • Astridh

    Ich hab mich beworben und wurde abgelehnt, warum auch immer? Sehr schade

    • Kölner Verkehrs-Betriebe AG

      Hallo Astridh,
      das ist wirklich schade. Woran es gelegen hat, wissen wir nicht und die Personalabteilung gibt uns aus Datenschutzgründen darüber keine Auskunft.
      Aber es gibt sicherlich noch einmal eine Chance. Wir wünschen Ihnen viel Glück auf Ihrem weiteren Weg!
      Beste Grüße, Stephan Anemüller

  • Karl-Victor Bauer

    Wird das Abdrängen von Radfahrern und unfreundlich sein zu Kunden speziell geschult oder ist das bereits Einstellungsvoraussetzung?

    • Kölner Verkehrs-Betriebe AG

      Hallo Herr Bauer,

      es ist wirklich nicht richtig, dass unserer Fahrer/innen Radfahrer abdrängen und grundsätzlich unfreundlich zu Kunden sind.

      Sie wollen am wenigsten einen Radfahrer verunglücken sehen. Aber häufig sind Verkehrsteilnehmer auch sehr unachtsam und riskieren ihr Leben. Schauen Sie bitte einmal auf das Bild im Blogbeitrag, das einen Passanten am Neumarkt zeigt, der zwischen zwei Stadtbahnen entlang schlendert. Ich hatte auch eine Radfahrerin am Chlodwigplatz in der Auswahl, die offensichtlich einen Schutzengel bei sich hatte.

      Hinweise auf unfreundliches Verhalten nehmen wir sehr ernst und sprechen die Kollegen hierauf auch an. Manchmal hat der Fahrer einfach einen schlechten Tag – wir sind alle nur Menschen. Häufig ist es auch der Stress im Großstadtverkehr, der nicht jede Reaktion auf die Ansprache von Kunden gut werden lässt. Bitte haben Sie Nachsicht, wenn jemand mal raunt und freuen Sie sich mit uns über fröhliche Situationen, die es auch sehr häufig gibt.

      Beste Grüße
      Stephan Anemüller

  • Demiral

    Ich würde mich gerne bewerben, nur habe ich die befürchtung das ich nicht angenommen werde. Da ich Kopftuch trägerin bin und somit nicht sehr Representatief für Ihr unternehmen gelten könnte. Obwohl ich das, als geborene kölnerin, nicht denke aber ihre reaktion nicht einschätzen kann.?!
    Danke für Ihre Aufmerksamkeit und weiterhin gutes schaffen. 😉

    • Kölner Verkehrs-Betriebe AG

      Hallo Frau Demiral,

      ganz so schnell sollten Sie nicht aufgeben. Stellen Sie doch einfach Ihre Bewerbungsunterlagen zusammen und senden Sie diese an die Personalabteilung – einfach geht das über unsere Website: http://www.kvb-koeln.de/jobs. Hierbei sollten Sie Ihre Frage offen ansprechen, so dass Sie sich mit den Kollegen/innen hierüber austauschen können.
      Beste Grüße,
      Stephan Anemüller

  • Elke Pranzo

    Müssen Auszubildende für FiF Strab mit 20 auch schon den Führerschein B seit mindestens 2 Jahren haben?

    • Kölner Verkehrs-Betriebe AG

      Hallo Frau Pranzo,
      die Auszubildenden müssen für ihren FiF bereits im Besitz des Führerscheins Klasse B sein. Dieser muss aber noch nicht zwei Jahre vorliegen. Das Mindestalter für die FiF-Ausbildung ist im Bereich Bus 18 Jahre, im Bereich Stadtbahn 20 Jahre.
      Beste Grüße
      Stephan Anemüller

  • Aydin göksel

    Hallo Stephan Anemüller

    Wie weit sind die Chancen wenn die kvb die Bewerbung akzeptiert und zum weiteren Einladungen kommt danke

    • Kölner Verkehrs-Betriebe AG

      Hallo Aydin Göksel,
      wenn Ihre Bewerbungsunterlagen in Ordnung sind und diese allen Anforderungen entsprechen, werden Sie in der Regel zu einem schriftlichen Eignungstest eingeladen. Die Bewerber, die diesen bestehen, werden danach zu einer Infoveranstaltung sowie zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen. In der Regel stellen wir pro Quartal zwischen 10 und 20 neue Fahrer/innen ein.
      VG, Stephan Anemüller

  • Izgi

    Sind noch Plätze zum FiF frei?

  • Daniel

    Wie sehen eure Dienstpläne aus ?? Für die Busfahrer, gibt es bei euch Dienst die nur früh sind oder nur Spätschichten oder wie sind die geteilt Dienste ?? Auf wieviele Stunden kommt man so im Monat ?

    • Kölner Verkehrs-Betriebe AG

      Hallo Daniel,
      es gibt verschiedene Schichtmodelle, auch mit geteilten Diensten. Zudem ist Teilzeit möglich. Hierdurch können zum Beispiel die Anforderungen des Berufes mit denen der Familie (Betreuung von Kindern, Unterstützung und Pflege der Eltern) vereinbart werden. Im Ergebnis kommen auch unterschiedliche Stunden im Monat zustande.
      Beste Grüße, Stephan Anemüller

  • Max Küppers

    Hallo zusammen,
    bekommt man eine Antwort auf die Bewerbung ?
    Egal ob positiv oder negativ ???

    • Kölner Verkehrs-Betriebe AG

      Hallo Max,
      Ja, eine Antwort wird es immer geben. Sollte diese dringlicher erwartet werden als sie rausgeht, bitte einfach in der Personalabteilung nachfragen.
      Beste Grüße,
      Stephan Anemüller

  • Max Küppers

    Hallo,
    eine Frage habe ich jetzt doch noch gefunden 😉

    Kann man sich auch bewerben,wenn man bereits bei Schilling als Fahrer tätig ist ?
    Oder ist das überhaupt nicht möglich ???

    Vielen Dank im Voraus

    • Kölner Verkehrs-Betriebe AG

      Hallo Max,
      an kann sich selbstverständlich auch bewerben, wenn man/frau bisher Fahrer(in) bei der Firma Schilling ist und sich verändern möchte. Allerdings werben wir als KVB keine Fahrer(innen) aktiv bei unserem Partnerunternehmen ab.
      Beste Grüße,
      Stephan Anemüller

      • Max Küppers

        Das ist natürlich klar :)

        Mir geht es nur um die rechtliche Frage ob das überhaupt möglich ist.
        Eine Zeit lang hieß es beim Dispo, dass das rechtlich nicht möglich sei.
        Deswegen die Frage.

        Danke für die Info

  • DigiTech

    Kann man auch nur Spät arbeiten oder ist der Schichtdienst Pflicht ???

    • Kölner Verkehrs-Betriebe AG

      Hallo DigiTech,
      grundsätzlich ist der Schichtdienst Pflicht. Jeder Fahrer kann aber vorab Wünsche zum Dienstplan äußern und wenn es machbar und möglich ist, erfüllt die KVB diese auch.
      VG, Anke Eismann-Erpenbeck

  • Glomsda

    Wie lange dauert es bis man direkt im Fahrdienst eingesetzt wird,wenn man bereits
    den Führerschein Klasse D hat und auch eingestellt werden soll ?

    Muss man alle Linien kennen ?
    Wie lernt man die Linien ?

    VG

    • Kölner Verkehrs-Betriebe AG

      Hallo Glomsda,
      wenn der Führerschein Klasse D bereits vorhanden ist, besucht man 1 Woche lang die KVB-Fahrschule. Danach ist man 4 bis 6 Wochen mit einem Lehrfahrer unterwegs, um alle Linien kennenzulernen. Danach kann man selbständig als Fahrer im Liniendienst unterwegs sein.
      VG, Anke Eismann-Erpenbeck

  • Henry Maria Steeg

    Wenn man eine FiF-Ausbildung im Bereich Bus mit 18 Jahren macht,
    kann man diese auch bei guter Leistung verkürzen ???

    • Kölner Verkehrs-Betriebe AG

      Hallo Henry Maria Steeg,
      ja, wenn die Leistungen sehr gut sind, so kann die Ausbildung auch auf 2,5 Jahre verkürzt werden.
      Viele Grüße,
      Carola Sodermanns

  • Busfahrgast

    Hallo,
    gibt es eigentlich auch Fahrten, wo sie nur Solozüge einsetzen, anstatt der Doppeltraktionen?
    Ginge es eigentlich theoretische, dass man während der Fahrt einen Zug abhängt. Also z.B. bei der Linie 1.
    Dass man dort ab der (H) Brück Mauspfad einen abkoppelt, da dann ja dort sowieso weniger Fahrgäste sind Ri. Bensberg. Wenn die Bahn in Bensberg gewendet hat, koppelt sie denn Wagen einfach wieder an. Würde das dann nicht auch Energie sparen?
    Und noch eine Frage: An der (H) Junkersdorf gibt es ja einmal für die Bahnen aus Ri. Bergisch Gladbach kommend dieses Wendegleis und es gibt einmal diese Wendeschleife. Wieso wird die Wendeschleife nie genutzt. Ich meine, dann müsste der Fahrer nicht den Führerstand wechseln. Ach, liegt es vielleicht an der Unebenheit, dass der Bahnsteig der Schleife zu niedrig ist?

    P.S. Sie können ja mal einen Blogeintrag über das STR-Museum im Thielenbruch schreiben. Ist echt cool da mit den ganzen historischen Schienenfahrzeugen :)

    • Kölner Verkehrs-Betriebe AG

      Hallo Dennis Mertens,

      erst einmal vielen herzlichen Dank für den Tip, auch einmal einen Beitrag zum Straßenbahn-Museum Thielenbruch zu verfassen. Wir nehmen das gerne auf und werden das umsetzen.

      Zu Ihren Fragen:
      Die Stadtbahnen teilweise in Einfachtraktion fahren zu lassen und auf der Strecke zu kuppeln/entkuppeln ist sehr unpraktisch. Es verlängert die Fahrzeit, birgt bei einer Fehlbedienung der Kuppeltechnik Verkehrsgefahren und verlängert die Verweildauer an den Haltestellen, wenn die kurzen Züge am langen Bahnsteig stehen und die Fahrgäste erst laufen müssen.

      Wir fahren auf allen Linien standardmäßig in Doppeltraktion und können nur in wenigen Stunden am Tag darauf verzichten. Allerdings fahren wir gelegentlich auch mit einer Stadtbahn, etwa wenn zu wenige Fahrzeuge zur Verfügung stehen oder ein Wagen defekt ist.

      Die Wendeschleife in Junkersdorf wird häufig für die „kurzen“ Bahnen der Linie 1 genutzt, also die Bahnen, die fahrplangemäss nur bis Junkersdorf und nicht bis Weiden West fahren und hier Pause machen müssen, ohne dass die entsprechende Bahn anderen Stadtbahnen im Weg steht. Des Weiteren findet die Wendeanlage in der betrieblichen Disposition Verwendung, wenn z. B. stark verspätete Bahnen „kurz gesetzt“ werden müssen.

      All dies würde mit einer fahrplanmäßigen Belegung in größerem Umfang kollidieren.

      Beste Grüße,
      Stephan Anemüller

      P.S. Solche eher themenfremden Fragen können Sie gerne über Facebook stellen: http://www.facebook.com/kvbag.

  • Sascha Büch

    Es Könnte mehr Neue Gelenkbusse bei euch fahren zun beispiel auf der 131 und 130 statt Schilling Reisen könntet ihr den Ganzen Tag auf den Linien 130 & 131 fahren von 05:10 bis 23:51 die 131 & von 05: 20 bis 20 : 00 die 130

    • Kölner Verkehrs-Betriebe AG

      Hallo Sascha,
      wir beobachten die Linien regelmäßig. Dass ein Bedarf für Gelenkbusse bis ca. 0:00 Uhr besteht, bezweifeln wir allerdings. Wenn Sie konkrete Hinweise zu einzelnen Fahrten haben, die möglicherweise überfüllt sind, überprüfen wir diese gerne.
      Gruß, Regina Weiß

  • Winona McClarrin

    Hallo ich bin sehr interessiert an einem Job alls Fahrausweisprüferin bei der KvB leider finde ich unter den aktuellen Job angeboten nix passendes zu meinem persönlichen Traumberuf lediglich Stellenangebote die für eingeschriebene Studenten. Vorgesehen sind. Macht es dennoch sinn sich zu bewerben ?

    Mit freundlichen grüßen M.W

    • Kölner Verkehrs-Betriebe AG

      Hallo Frau McClarrin,

      derzeit sind keine Stellen für „reguläre“ Fahrausweisprüfer frei.
      Sie können sich alternativ aktuell im Bereich Sicherheit und Service bewerben.
      Anderenfalls würde ich Sie bitten, zwischendurch mal online zu schauen, was sich in unseren Stellenanzeigen ergibt.

      Liebe Grüße

      Sebastian Gerber

  • Jolate Bergmann

    Hallo, ich bin bei der KVB zu einem Einstellungstest eingeladen. Was kann ich tun, um gut vorbereitet zu sein?
    MfG J.B.

    • Kölner Verkehrs-Betriebe AG

      Hallo Jolate Bergmann,

      das ist ganz einfach: Bitte alle Unterlagen mitbringen, um die ggf. mit der Einladung gebeten worden ist (falls vorher noch nicht alle eingesendet wurden), pünktlich sein (hierauf wird im Fahrdienst immer großer Wert gelegt) und in angemessener Kleidung erscheinen (das muss sicher kein Anzug oder Kostüm sein, aber ordentlich sollte es aussehen). Und vor allem wissen: Wir sind alle nur Menschen. Ein Stück Nervösität ist immer bei Vorstellungsgesprächen / Einstellungstests dabei – und das ist nicht schlimm. Einfach aufmerksam sein und den Test unverkrampft angehen.

      Beste Grüße
      Stephan Anemüller

  • Dennis

    Hallo,
    Ich habe letzte Woche den Beitrag im WDR gesehen, dass dringend Busfahrer gesucht werden. Meine Frage ist jetzt ich bin ausgelernt und würde mich gerne bewerben.
    Wie lange dauert die Ausbildung als Busfahrer auch 3 1/2 Jahre wie meine eigentliche Ausbildung und bekommt man dann eine Ausbildubgsvergütung? Bin da leider nicht gänzlich schlau geworden durch den Text.

    Grüße

  • Mirko

    Hallo,

    ich spiele mit dem Gedanken mich im Fahrdienst bei Ihnen zu bewerben. Beide Tätigkeiten, sowohl Bus-, als auch Stadtbahnfahrer, finde ich äußerst reizvoll.
    Wie sinnvoll ist es da sich gleich auf beide Stellen zu bewerben? Oder wird dies als unentschlossen gewertet?

    • Kölner Verkehrs-Betriebe AG

      Hallo Mirko,
      wie die Kollegen das jeweils werten kann ich Dir nicht sagen. Grundsätzlich kannst Du dich aber gerne auf beide Stellen bewerben. Ich kann mir nicht vorstellen, dass dies nachteilig ausgelegt wird. Im Zweifel frage doch einfach mal bei den jeweiligen Ansprechpartnern nach. Diese stehen auch unten in den Stellenanzeigen: http://www.kvb-koeln.de/jobs.
      Viel Erfolg und viele Grüße,
      Carola

  • Mr. LONG

    Liebes KVB-Team,
    Ich bin 47 Jahre alt, habe einen Uni-Abschluß und arbeitete als Gebietsverkaufsleiter bei einer Industriefirma und seit 5 Jahren selbständig. Nun überlege ich mir Stadtbahnfahrer zu werden. Ich müßte also noch eine 3-jährige Ausbildung durchziehen. Meine Frage lautet: Werde ich überhaupt von KVB noch genommen? Bin ich a) viel zu alt? b) überqualifiziert?
    Vielleicht könnten Sie mir was dazu sagen. Vielen Dank im voraus.
    Mr. Long

    • Kölner Verkehrs-Betriebe AG

      Hallo Mr. Long,
      das kann ich Ihnen nicht zuverlässig beantworten – ich gehe aber nicht davon aus. Am besten fragen Sie direkt beim zuständigen Ansprechpartner nach. Das ist in diesem Falle Mareike Brückner
      Telefon: 0221-547-3739.
      Viele Grüße und viel Erfolg,
      Carola

  • Uwe Lüdke

    Werden die Einstellungen als Busfahrer bzw. Stadtbahnfahrer zu festen Terminen vor genommen (z.B. zu jedem Quartals-Ersten ), oder erfolgt die Einstellung fliessend?

    Grüsse

    Uwe Lüdke

  • Lilaweiß

    Hallo,

    Ich wollte mich sehr gerne für den Fahrdienst bewerben, wohne aber nicht in Köln … ist das ein Nachteil ?( bin selbstverständlich bereit umzuziehen)

  • Kai H.

    Hallo,

    ich möchte mich gerne als Stadtbahnfahrer bewerben. Ich besitze den Führerschein der Klasse B schon seit über 2 1/2 Jahren und bin 31 Jahre alt.

    Die Ausbildung für den Fahrdienst Stadtbahn dauert in der Regel zwölf Wochen.
    Gesetz dem Fall ich werde angenommen – in welchem Umfang wird die Ausbildungszeit vergütet?

    Mit freundlichen Grüßen
    Kai H.

    • Kölner Verkehrs-Betriebe AG

      Hallo Kai H.,

      am besten Sie fragen für detaillierte Informationen direkt bei der entsprechenden Ansprechpartnerin nach. In diesem Fall ist es Frau Mareike Brückner – Telefon: 0221-547-3739.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Carola

  • Ömer

    Hallo..
    Ich habe mich als Busfahrer beworben und den Eignungstest bestanden. Vermutlich soll ich April anfangen. Folgende Fragen habe ich…

    Ich besitze Führerschein Klasse B,
    Wenn ich April mit der Fahrschule bei der KVB beginne, wie lange dauert diese?
    Und wie siehts mit dem Entgelt aus? Wird man während der fahrschulzeit voll oder Teil bezahlt ? Oder erst nach Beendigung der fahrschule ?

    LG

    • Kölner Verkehrs-Betriebe AG

      Hallo,
      bitte erfragen Sie diese Details bei den Ihnen bekannten Ansprechpartnern. Über einen etwaigen Arbeitsbeginn sind wir nicht informiert und können keine Auskunft darüber geben. Sorry :-(
      VG Carola

  • Ersin

    Der Führerschein Klasse D wird der von der kvb übernommen ??

  • Denny

    Hallo Liebes KVB- Team!

    Ich habe da mal eine Frage: Muss man bei euch immer einen Einstellungstest machen? Wenn ja: Auf was muss man sich da einstellen…..Bspw. wenn man sich als Stadtbahnfahrer bewirbt.

    Lg

    • Kölner Verkehrs-Betriebe AG

      Hallo Dennis,
      ja, in der Regel werden Einstellungstests gemacht. Genauere Hintergründe kann ich Dir dazu leider gar nicht sagen. Am besten, Du fragst mal bei dem jeweiligen Ansprechpartner nach. Zu finden unter http://www.kvb-koeln.de/jobs.
      Viele Grüße und viel Erfolg,
      Carola Sodermanns

  • Dimitri

    Hallo,
    ich interessiere mich sehr für den Beruf Straßenbahnfahrer. Ich war 5 Jahre lang selbstständig und hab es mit einer Insolvenz beendet, wobei die Firmeninsolvenz auch gleichzeitig Privatinsolvenz ist. Ist es ein Problem bzw. ein K.O- Kriterium im Bewerbungsverfahren? Vielen Dank im Voraus

    • Kölner Verkehrs-Betriebe AG

      Hallo Herr Schumacher,
      am besten fragen Sie direkt bei dem jeweiligen Ansprechpartner nach. Den finden Sie auf unserer Seite http://www.kvb-koeln.de/jobs. Viele Grüße und viel Erfolg,
      Carola

    • Kölner Verkehrs-Betriebe AG

      Hallo Herr Schuhmacher,

      entschuldigen Sie bitte die späte Antwort. Irgendwie ist uns Ihre Frage durchgegangen. Eine Privatinsolvenz ist kein Hinderungsgrund, um eine Ausbildung als Bahnfahrer zu machen, wenn denn dass polizeiliche Führungszeugnis ohne Einträge ist. Mehr als einen Punkt in Flensburg darf man übrigens auch nicht haben. 😉 Allerdings sind die Fahrschulen bis Juni derzeit voll. Eine Bewerbung würde also erst danach Sinn machen.

      Gruß und alles Gute, Regina Weiß

  • Sonnele

    Liebe KVB,

    ich würde gerne wissen wie es mit einem unbefristeten Arbeitsvertrag aussiehst,als Stadtbahnfahrer, wenn die Zeit des befristigten Vertrags ausläuft?

    Ausserdem würde es mich interessieren ob Post Mitarbeiter (Briefzusteller), die sich Bewerben, ebenfalls zu einem Einstellungstest Eingeladen werden?
    Auch dann wenn alle Unterlagen einwandfrei in Ordnung sind?

    Vielleicht wäre ja das grosse Zittern zu umgehen😯

    Würde mich freuen wenn ihr mir weiterhelfen würdet!

  • Sascha

    Hallo,

    ich habe Interesse als Bahnfahrer der KVB zu arbeiten. Meine Frage lautet, wie oft und an welchen Daten die Ausbildungen dazu statt finden? Gibt es spezielle Zeitpunkte in denen man sich am besten bewirbt um die Chance auf einen Zeitnahen Kurs zu bekommen? Leider ist auf der Jobs Seite nur ein Video zu sehen, auf dem der Beruf Bahnfahrer gesucht beworben wird.. Gilt dies auch als ausgeschriebene Stelle oder sind zur Zeit keine Stellen dafür zu besetzen? Ich bin im Besitz des Führerscheins B und C/CE Berufskraftfahrer und 39 Jahre alt.. Besten Dank für Ihre Antwort und einen angenehmen Tag

    • Kölner Verkehrs-Betriebe AG

      Hallo Sascha,
      die Ausbildung zum Straßenbahnfahrer findet regelmäßig statt. Zur Zeit haben wir jedoch keine ausgeschriebenen Vakanzen im Fahrbetrieb. Am besten Sie schauen regelmäßig hier vorbei: http://www.kvb-koeln.de/karriere/stellenangebote.html. Dort sind immer alle aktuellen Stellen-und Ausbildungsangebote veröffentlicht. Alternativ können Sie es natürlich auch gerne mit einer Initiativbewerbung versuchen. 😉
      Viele Grüße, Carola Sodermanns

      • Thomas

        Die Frage ist nur, wo man die Initiativbewerbung dann hin schickt? Da der Bewerbungsbutton in der eigentlichen Stellenausschreibung ja wegfällt. Greift man da auf den Postweg zurück? Und wer ist hier der Ansprechpartner?

        Beste Grüße

        Thomas

        • Kölner Verkehrs-Betriebe AG

          Hallo Thomas,
          die kann man gerne auf dem Postweg zu uns schicken:
          Kölner Verkehrs-Betriebe AG
          411 – Personalgewinnung, Mareike Brückner
          Scheidtweiler Str. 38
          50933 Köln
          Viele Grüße,
          Carola Sodermanns

  • Vedad

    Hallo,

    ich hätte eine Frage bezüglich der Stelle Busfahrer-Ausbildung ! Kann man sich jetzt bei KVB Köln initiativ bewerben, da derzeit keine ausgeschriebene Stellen als Busfahrer ( Ausbildung) gibt? Ich freue mich über Ihre Rückmeldung ! Danke im Voraus !

    Viele Grüße

    Vedad

    • Kölner Verkehrs-Betriebe AG

      Hallo Vedad,

      Sie können sich gerne jederzeit initiativ bei uns bewerben. Schicken Sie Ihre Unterlagen dann am besten auf dem Postweg an:
      Kölner Verkehrs-Betriebe AG
      411 – Personalgewinnung, Mareike Brückner
      Scheidtweiler Str. 38
      50933 Köln

      Viele Grüße,
      Regina Weiß

  • Nur

    Hallo

    Ich hätte Eine Frage stelle Busfahreri und Bahnfahreri Ausbildung Kann man KVB bewerbe als
    Busfahreri und Bahnfahreri Ausbildung gibt Führerscheim Klasse 3

    MFG

    NUR

  • Ersin

    Liebes Team,

    Ab wann kann ich mit der stellenausschreibung als Bus Fahrer rechnen.

    Gruß ibili

  • Nur

    ich bedanke mich für die Antwort ich habe interesse für die Bahnfahrerin und Busfahrerin

    LG
    Frau Nur

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *