Die KVB in Blau

Zeitenwechsel in der Hauptwerkstatt der KVB.
Hier in Weidenpesch war bisher Emma, die rotlackierte Rangierlok, beheimatet. Doch Emma geht nach 32 Dienstjahren „in Rente“. Am 15. Mai 1990 wurde sie in Betrieb genommen, jetzt ist sie sehr störanfällig und Ersatzteile sind kaum noch zu bekommen. Ihre Nachfolge hat ein neues Rangierfahrzeug übernommen, das nun seine ersten Runden um die Hauptwerkstatt und Abstellanlage in Weidenpesch dreht.
 

Rangiergerät auf dem Betriebshof

Jim Knopf’s Emma geht in Rente. Die Rangierlok fuhr mit Diesel und konnte 32 Jahre ihre Gleise nicht verlassen

Erstmalig setzt die KVB ein blaues Fahrzeug ein – mit 7,5 Tonnen ist es ein gewichtiger Einzelgänger in der KVB-Flotte. Und es ist eines der wenigen Fahrzeuge, das sowohl auf der Schiene als auch auf der Straße fahren kann. Im Mai 2022 wurde es den Kolleg/innen der Hauptwerkstatt vorgeführt.

Nun zieht, drückt und bewegt also der Rangierer „Zagro E-Maxi L“ des Herstellers Zagro aus dem kleinen badischen Ort Bad Rappenau-Grombach zwischen Heilbronn und Stuttgart die Stadtbahnen. Sie müssen rangiert werden, wenn sie nicht mehr aus eigener Kraft auf das richtige Gleis gelangen. Das kann der Fall sein, wenn ihr Stromabnehmer beschädigt oder die Elektrik gestört ist. Auch wenn die stromfreien Gleise in der Hauptwerkstatt angefahren werden sollen oder wenn in der neuen Abstellhalle ein ganzer Hallenflügel „stromfrei“ gestellt ist, kommen die Stadtbahnen nicht mehr ohne Rangierhilfe aus.

Rund zehn bis 14 Mal je Arbeitstag müssen Stadtbahnwagen in Weidenpesch bewegt werden. Das macht im Jahr rund 3.120 Rangierfahrten aus. Es gibt also viel Bewegung zwischen den Hallen und den Gleisen im Außengelände. Mit der alten Rangierlok Emma waren dabei immer zwei Mitarbeitende gebunden, denn Emma fuhr nur auf Gleisen und konnte nur im Fahrerstand der Lok selbst bewegt werden. Ein Mensch musste fahren, ein weiterer durfte kuppeln. Wurde Emma an der anderen Seite der Stadtbahn gebraucht, musste sie erst einmal um das ganze Gelände der Hauptwerkstatt fahren. Der Aufwand, „mal eben“ den nächsten Stadtbahnwagen auf eines der Arbeitsgleise in der Hauptwerkstatt zu bringen, war also relativ hoch. Für den Einsatz des blauen Nachfolgers wird nur noch ein Mensch benötigt. Hierin liegt ein Teil des Fortschritts durch die Neubeschaffung. Der Einsatz ist flexibler.

Einweisung Rangiergerät

Die Einweisung durch den Hersteller bezog sich auf Sicherheitshinweise und brachte wichtige Tipps

Die KVB investierte rund 165.000 Euro in die Erneuerung. Eine öffentliche Förderung hierfür gab es nicht. Das neue Fahrzeug könnte auf ebenem Gelände 350 Tonnen mit einer Geschwindigkeit von 6 Stunden-Kilometern (km/h) ziehen. Selbst bei einer Steigung von fünf Promille würde es noch 235 Tonnen mit dieser Geschwindigkeit schaffen. Das zart wirkende Fahrzeug ist also ein richtiges Kraftpaket. Eine voll besetzte Stadtbahn in Doppeltraktion wiegt 120 Tonnen.

Doch Bahnen mit Fahrgästen soll das Rangierfahrzeug gar nicht bewegen. Vielmehr geht es darum, einzelne leere Stadtbahnwagen oder auch deren Doppeltraktionen voranzubringen. Dabei wurde auch in die nahende Zukunft geschaut: Ein leerer Zug der zukünftigen Hochflur-Serie mit 70 Metern wiegt 100 Tonnen. Eine heutige Doppeltraktion mit zusammen 60 Metern wiegt 80 Tonnen. Beides ist mit einer Geschwindigkeit von 6 km/h möglich. Ein leerer Stadtbahnwagen der heutigen Größe mit 40 Tonnen kann auch mit einer Geschwindigkeit von 10 km/h rangiert werden. Und fährt das Rangierfahrzeug alleine ohne angekuppelte Last, ist das mit 12 km/h möglich – fast schon eine „Blitzgeschwindigkeit“ auf einem Betriebshof.

Fernsteuerung Rangiergerät

Eine einfache Bedienung über Joystick gehört zu den Vorteilen der Innovation

In der Hauptwerkstatt der KVB arbeiten zwei Rangierer, vier weitere Mitarbeitende fungieren als Springer. Weitere Mitarbeitende können hinzukommen. Nun galt es, diesen Menschen das neue Fahrzeug nahezubringen. Hierzu kam ein Mitarbeiter des Herstellers Zagro in die KVB-Hauptwerkstatt. Dieser stellte den „blauen Kollegen“ in all seinen Einzelheiten vor. Großes Erstaunen gab es, als das Rangierfahrzeug sich selbst eingleiste. Es kann den Schienenweg verlassen, um über den Asphalt direkt neben der Stadtbahn an deren anderes Ende zu fahren. Es kann sich sogar auf Knopfdruck im Kreis drehen.

Und dennoch gilt es, auch dessen spürbares Gewicht zu beachten. Der freundliche Trainer des Herstellerunternehmens Zagro warb eindringlich: „Liebe Kollegen, bitte fahrt nicht über Gullydeckel, die nicht für Schwerlast zugelassen sind.“

Ein wesentlicher Vorteil ist die Bedienung über Joysticks. Die Mitarbeitenden müssen nicht mehr im Rangierfahrzeug sitzen. Sie können daneben stehen, wie im Bild Kollege Hans Oszmella. Dadurch können sie aus der geeigneten Position alle Bewegungen überwachen. Es ist fast so, wie mit Modellflugzeugen oder -schiffen. Doch hier im realen Leben gilt es natürlich, die Sicherheitsanforderungen vollständig zu beachten. So wie in Schienenfahrzeugen auch, muss der Totmannschalter ständig bewegt werden. Hierdurch wird abgesichert, dass der menschliche Rangierer noch bei Bewusstsein ist und das Fahrzeug nicht alleine wirken lässt.

Kupplung Rangiergerät

Die Kupplungen bewegen sich am dahinterliegenden Gewinde in die gewünschte Höhe

Die einfache, flexible Bedienung und der geringere Personaleinsatz sind zwei wesentliche Vorteile des neuen Rangierfahrzeuges. Ein weiterer liegt im Umgang mit den unterschiedlichen Kupplungshöhen. Emmas Begleitpersonal musste da schon selber mitanheben. Nun geht es über eine Kupplung am Gewinde wesentlich einfacher.

Die Stadtbahnen der KVB haben durch die unterschiedlichen Bauarten der einzelnen Fahrzeugserien verschieden hohe Kupplungen. Die Kupplung am neuen Rangierfahrzeug lässt sich – auch über den handlichen Schaltkasten – einfach in die richtige Höhe bringen. Hierzu wurde ein Gewinde eingebaut, das kraftvollen Körpereinsatz beim Anheben erspart.

So kann das Rangierfahrzeug mit nur wenigen Handgriffen mit jeder Stadtbahnkuppel verbunden werden. Selbst die Behelfskuppeln, wie im folgenden Bild (links), machen hierbei keine Ausnahme. Sie werden einfach freigelegt, verbunden und mit einem hufeisenförmigen Sicherungszapfen gesichert. Am Zielgleis angekommen, wird die Sicherung per Handgriff herausgenommen, kurz ein Stelleisen angelegt und das Rangierfahrzeug wiederum per Handkastensteuerung herausgefahren (Bild rechts).

Angekoppelte Stadtbahn
Stadtbahn wird in die Werkhalle geschoben

Eine sichere Verbindung, die durch wenige Handgriffe geschaffen und getrennt werden kann. Im Bild die Kollegen Hans Oszmella und Udo Rösgen (rechts)

Die Innovation des Neuen bringt auch ein kleines Stück die Antriebswende der KVB voran. Emma verbrannte noch Diesel, das neue Gerät hat eine Batterie. Etwa sechs bis acht Jahre hält diese Batterie, ist dann rund 1.000 Mal geladen worden und konnte mit jeder Ladung etwa 8 Stunden arbeiten.

Stadtbahn auf dem Werksgelände

Ohne Fahrer und ohne Emissionen bewegt das neue Rangierfahrzeug Zagro E-Maxi L Stadtbahnen hinter den Kulissen

Insgesamt etwa 0,2 Prozent des Ausstoßes von Klimagasen der KVB werden durch solche Sonderfahrzeuge – etwa auch der gelber Bauzugflotte –, durch Notstromgeneratoren u. ä. erzeugt. In vielen Fällen ist ein Ersatz der Anlagen nicht sinnvoll, etwa weil es keine technischen Alternativen gibt oder weil die bisherigen Anlagen noch nicht alt genug sind. Doch wo eine Erneuerung ansteht, schaut die KVB auch in diesen Fällen nach klima- und umweltfreundlichen Alternativen.

So fährt die „KVB in Blau“ ihre Dienste in Weidenpesch. Die Fahrgäste bekommen hiervon im Normalfall nichts mit. Aber auch durch diese Innovation wird die Qualität des Kölner ÖPNV verbessert, flexibler, ökologischer, wirtschaftlicher. Deshalb verabschiedet das Unternehmen die in die Jahre gekommene Emma mit Hochachtung vor ihren zuverlässigen Diensten und startet mit dem neuen Rangierfahrzeug neu durch.
 
Alle Fotos: Stephan Anemüller / KVB

Wer Interesse an weiteren Beiträgen hat, findet sie hier:

Heimat der Straßen- und Pferdebahnen – Ehemalige KVB-Betriebshöfe
Die Heimat von Bussen und Bahnen – Die Betriebshöfe der KVB
Neue Heimat für 150 E-Busse in Porz
Auf dem Weg zu Zero Emission

40 Kommentare

  • klüngelKlüngel

    lustig: heute morgen habe ich noch nachgedacht und überlegt, wie es wohl wäre wenn die kvb blaue sonderzüge hätte. einfach so aus spaß den gedanken gehabt und habe dann diesen artikel hier gerade gefunden – lustiger zufall, da es jetzt ein fahrzeug in blau gibt!

    wenn ich fragen darf, mich interessieren die sonderzüge alle sehr und habe mitbekommen das meine süßen „schleifzug-brüder“, also der schleifzug wohl auch sehr störanfällig geworden sein soll und lange in der werkstatt zeit verbringt und auf ersatzteile warten muss. traurig denn dann muss der ja auch bald gehen 🙁 was mich sehr verletzen wird denn er wird höchstwahrscheinlich verschrottet..
    die angestellten vom straßenbahnmuseum thielenbruch hatten mir gesagt (aber sind sich nicht wirklich sicher) dass der gleispflegewagen 6405, die alte lady im museum erhalten werden soll, was ich gut finde. leider kein weiterer platz für die emma oder den schleifzug..
    gab es nicht auch mal einen „fahrleitungsbeobachtungswagen“ oder einfach messzug, ich glaube so einen gibt es nicht mehr?

    darf ich fragen: welches fahrzeug dann für „die alte lady“ die schienen schmiert?
    noch tut es der schleifzug ja noch aber der ist auch schon „alt“, wenn man 6201 mit seinen beachtlichen 38 jahren bestaunt und noch fährt. 6701 ist auch fast 30 jahre alt und fährt!
    hat man da schon nachfolger? fänd ich mal interessant, einen ausführlichen artikel über jeden sonderzug, der vorgestellt wird und ihre aufgaben, denn über den schleifzug habt ihr noch keinen eigenen artikel. der wurde höchstens in nem knappen satz mal beiläufig erwähnt.
    so eine art artikel würde ich gerne lesen, mit schön viel text (und bildern), ausführlich über die fahrzeuge. wäre nur ein vorschlag von mir 🙂

    • Wir informieren uns mal und melden uns wieder bei dir 😉
      Gruß
      Markus

    • Hallo Klüngelklüngel,

      also jedes Detail deiner Anfrage können wir leider nicht beantworten, die Kollegen sind gerade sehr eingespannt. Was wir aber sagen können ist, dass der Schleifwagen in den nächsten drei bis vier Jahren noch erhalten bleiben wird. Danach wird er durch ein bauähnliches Fahrzeug ersetzt. Gerne besprechen wir deinen Vorschlag über die Vorstellung weiterer Sonderfahrzeuge im Blog in unserem Redaktionsmeeting. Einige gibt es aber auch schon. Scroll dich doch mal durch oder nutze die Suchfunktion.
      LG, Regina

  • TF-Fan

    Kommt die Lok ins Straßenbahn Museum Thielenbruch? Ich fände das wirklich schade die zu verschrotten zumal es ja ein eher ungewöhnliches Fahrzeug ist und deshalb gut für ein Museum wäre.

  • Trainspotter_Cologne

    Ich kenne den Zagro E-Maxi, ist echt ein vielseitiges Teil. Habe mich schon länger gefragt, Ob die KVB den wohl nutzt. Cool das es sogar für die „noble“ Version mit Kabine gereicht hat. Hat die KVB auch den Ladearm für den E-Maxi (https://www.youtube.com/watch?v=AVnpvMniOL8). Damit könnte man dann sogar schwere Dinge bewegen usw.

  • Tramfan

    Gibt es in den anderen Betriebshöfen wie den Betriebshof West oder der in Merheim eigentlich auch solche Rangierfahrzeuge?

  • KVB_Bahnfan123

    Cooler Artikel nur schade wegen der Emma die dann wegkommt aber wenn die schon zu oft kaputt war gehts nicht anders.
    Eine Frage wo kann man diese schwarzen KVB T-Shirts kaufen welche die Mitarbeiter auf den Bildern tragen? Ich hätte gerne so eins als Bahnfan.
    Wäre doch mal was für den Fanshop oder auch diese grauen KVB-Krawatten mit Bahn/Bus Motiven die man bei Fahrern öfters sieht. Wo bekommt man das?

  • derekmorton

    Wird man wieder die Leitstelle oder Hauptwerkstatt bei der Nacht der Technik diesen Freitag (10.06.22) besichtigen können? Da könnte man ja dann auch dieses neue Fahrzeug mal genauer anschauehen. Muss man sich vorher anmelden oder ist das ein Offenes Programm und zu welchen Zeiten wären die Führungen?

    • Hallo Derekmortin, da die Entwicklung in der Corona-Pandemie nicht absehbar war, hatten wir uns dagegen entschieden bei der diesjährigen Nacht der Technik teilzunehmen. Nächstes Jahr sind wie aller Voraussicht nach wieder dabei. LG, Regina

  • owekcgn

    „Liebe KVB“,

    auch ich würde mich freuen, die „Emma“ bald im Museum anschauen zu dürfen. Was jetzt noch fehlt, wäre ein neuer Name für „die Blaue“. Oder gibt es den schon?

    Den KVB-Blog lese ich gerne und regelmäßig. Deshalb würde ich mich freuen, wenn irgendwann „das Geheimnis“ der zweistelligen Zahl (weiß auf schwarz) hinter der Frontscheibe von Stadtbahnen gelüftet werde könnte.

    Viele Grüße
    owekcgn

    • Hallo owekcgn,
      wir sind da im Gespräch mit dem Museum, vielleicht klappt das ja 😀
      Wir nehmen auch noch gerne Namensvorschläge entgegen.
      Mir persönlich gefällt ja Köbes, blaues Gewand und liefert ständig Nachschub 😂
      Gruß
      Markus

      • Ulli

        Namensvorschlag
        Wie wäre es mit Maus? Nicht zu verwechseln mit der gelben Ente oder dem blauen Elefanten.
        Bislang sind Ihre Kollegen nur mit Ameisen herumgefahren, nun auch mit ner Maus.

    • TF-Fan

      Die Idee mit der Lok „Emma“ als Museumsfahrzeug hatte ich bereits erwähnt…

      Die Zahl vorne in den Bahnen ist kein Geheimnis oder irgendeine versteckte Botschaft, sondern ganz einfach die Umlaufnummer. Auf jeder Linie sind ja immer mehere Bahnen im Einsatz, jede dieser Umläufe hat eine eigene Nummer. Die Nummern werden durch den Fahrplan festgelegt. Die Umlaufnummern werden beispielsweise für das Fahrpersonal benutzt. Sowas gibt es auch bei Bussen oder anderen Bahnunternehmen wie der DB. Ist eigentlich Standart im ÖPNV.

  • Dieter Becker

    Hallo,

    dieses Gefährt erinnert mich von der Optik an den legendären Breuer Schienentraktor, der ab den 1920er Jahren von der Fa. Breuer in Frankfurt gebaut wurden.

    http://www.werkbahn.de/eisenbahn/lokbau/breuer.htm

    Weiter unten sieht man die Schienentraktoren im Bild.

    Was hier nicht erwähnt wird ist der Einbau von luftgekühlten DEUTZ-Dieselmotoren in den 1950-60er Jahren. Allerdings fuhr er nur auf Schienen.

    Grüße von

    Dieter aus Dünnwald

    • Bundesbahn-Zugfan

      @ Dieter Becker

      Da scheint sich Zagro wirklich von diesem Fahrzeug einiges abgeschaut zu haben. Zummindest was die grobe Form angeht, technisch funktioniert der ja komplett anders.

  • Citarofan

    Hallo KVB-Team, könntet ihr nicht mal ein Updatevideo zum aktuellen Stand vom neuen Betriebshof in Porz machen?

  • derekmorton

    Ich habe irgendwo gelesen das es angeblich am 11. Juli einen Tag der Offenen Tür bei der KVB geben sollte. Wo soll das sein und ist das auch in der Hauptwerkstatt oder der Leitstelle? Bei welchen Betriebshöfen ist das?
    Keine Ahnnung ob das stimmt oder nur ein altes Datum was nicht mehr aktuell ist.
    Habe bisher davon auch nix im Blog oder auf dem YT-Channel der KVB gehört, Irgendwo hatte ich mal gelesen das es dieses jahr bei der KVB wegen Corona keine Verantstaltungen gibt. bei der Nacht der Technik war man ja auch nicht dabei.

    • Hallo derekmorton, dieses Jahr gibt es keinen Tag der offenen Tür. Keine Ahnung, wo diese Info herkommt. Wir planen ein solches Event erst wieder für 2023, sofern die Lage es zulässt. Konkrete Infos gibt es derzeit aber noch nicht. LG, Regina

  • Trainspotter_KoelnHBF

    Ich habe eine etwas andere Frage, Hoffe das ihr mir das hier auch beantworten könnt.

    Ich hatte vor Letzte Woche noch eine mail von der KVB erhalten das ich noch Unterlagen für die Ausbildung im August nachschicken soll und das auch gleich gemacht, aber leider bis jetzt noch keine Rückmeldung per mail oder Post erhalten.

    Ist das normal, das es etwas länger dauert und bis jetzt sich keiner gemeldet hat? Ich habe sicherheitshalber noch mal eine Mail nachgeschickt. Hoffentlich klappt das dann noch bis zum August.

    • Guten Morgen, es kann schon mal etwas länger dauern. Ansonsten kannst du auch mal telefonisch nachfragen. https://www.kvb.koeln/unternehmen/karriere/einstieg_fuer_schueler_innen.html VG Alex

      • Trainspotter_KoelnHBF

        Danke für die Rückmeldung bis jetzt hat sich noch keiner bei mir gemeldet gibt es vielleicht eine allgemeine mail-Adresse oder ähnliches, wo ich noch hinschreiben könnte? Keine Ahnnung ob vielleicht nur der zuständige Mitarbeiter/in nicht da ist und deswegen niemand antwortet. Oder werden die mails dann weitergeleitet?

        Bei mir soll ja wie gesagt die Ausbildung im August beginnen, da wäre das schon gut wenn die sich bald melden auch wegen dem Job Ticket usw.

        Ich will hier ja nicht mit fragen nerven, aber irgendwo muss man ja das ja machen. Vor allem wenn man hier scheinbar genügend Zeit/Personal für diesen Blog hat aber nicht um e-mails von zukünftigen Mitarbeitern zu beantworten…

        Ich habe nicht einmal eine Rückmeldung auf meine 2 e-mails bekommen oder ob mein Brief mit den angeforderten Dokumenten auch angekommen ist.

        Toll, das man sich Zeit nimmt über neue Bahnen, Busse und Loks etc. zu berichten. Ich finde die Artikel nicht schlecht aber man sollte sich wie gesagt lieber erstmal um wichtige Organisatorische Dinge kümmern wie e-mails zu beantworten.

        Eine einfache e-mail Antwort mit „Vielen Dank, wir haben die Dokumente erhalten“ oder Ähnlichem hätte ja schon vollkommen gereicht. So weiß man leider gar nichts und kann nur abwarten…

        • Wir als Social-Media-Team haben keinen Einblick in die Bewerbungsprozesse und deine Bewerbung war sicher nicht die einzige. Bitte hab noch ein wenig Geduld. Die Kollegen kommen sicher auf dich zu, wenn du in die engere Auswahl kommst. VG Carola

          • Trainspotter_KoelnHBF

            Ich glaube, ihr habt meine Frage nicht richtig verstanden. Bei mir ist die ganze Bewerbung mit Einstellungstest etc. schon lange durch und die Ausbildung soll im August beginnen. Den Ausbildungsvertrag habe ich schon. Ich sollte nur noch ein paar zusätzlich benötigte Dokumente nachschicken, was ich auch gemacht habe. Bisher habe ich aber wie gesagt keinerlei Rückmeldung erhalten. Weder auf meine e-mails noch ob der Brief auch angekommen ist.

            Ich verstehe hier auch gar nicht, das man bei der KVB extra Personal für ein „Social Media Team“ hat, aber scheinbar nicht genügend Leute um e-mails zu beantworten.

            Die Komentare von den Blogartikeln werden scheinbar jeden Wochentag überprüft und beantwortet, aber e-mails nicht. Da muss man wirklich mal was umdenken bei der KVB.

          • Hallo,
            am einfachsten ist es, wenn du mal bei Frau Georgi anrufst (0221-547-3725).
            Sie kann dir sicher weiterhelfen. Weshalb du hier nicht zeitnah eine Rückmeldung erhalten hast, kann ich dir jetzt auch nicht sagen.
            Gruß
            Markus

  • Omsifan

    Hallo KVB könntet ihr mal die VDL-Elektrobusse für den Ommnibussimulator Omsi 2 rausbringen? Also den Citea Gelenk Variante und vielleicht den Solobus. Es gibt ja schon die Linie 133 als Addon für Omsi da würde das doch gut passen. Den VDL Citea gibts ja als mod aber nur die Dieselvariante und als Solobus. Bitte denkt mal darüber nach, die Omsi-Community würde sich sicher freuen.

    Eine weitere Frage, wie wird der Innenraum von den neuen NF12 Bahnen aussehen wie viele Sitze usw. wirds geben? Beim HF6 hat man ja ziemlich an den Sitzen gespart, was sehr schade ist.

Schreibe einen Kommentar zu Bundesbahn-Zugfan Antworten abbrechen

Mit der Freigabe Ihres Kommentares von Seiten der KVB wird der von Ihnen angegebene Name/das Pseudonym zusammen mit dem Kommentar veröffentlicht. Alle Informationen zu den geltenden Datenschutzbedingungen finden Sie hier: www.kvb.koeln/datenschutz (Stichwort: KVB-Blog: Kommentieren eines Blog-Beitrags)*