Ein Jahr Traineeprogramm bei der KVB – ein Rückblick

Im vergangenen Jahr haben wir Ihnen hier in unserem Blog die drei KVB-Trainees Sandra, Thomas S. und Thomas H. vorgestellt. Seit dem Herbst letzten Jahres ist die Zeit als Trainee bei der KVB für die drei jungen Ingenieure allerdings vorbei, eine gute Gelegenheit einmal auf das Jahr zurückzublicken und ein Resümee zu ziehen.

Über ihre Zeit im Traineeprogramm haben die drei regelmäßig in unserem Trainee-Blog berichtet. Von einer Ausbildung zur Projektleitung bis zum Besuch in der Leitstelle – die drei Jungingenieure haben bei der KVB viel                                  erlebt und jede Menge Erfahrungen gesammelt.
 
In einer gemeinsamen Veranstaltung wurde der erfolgreiche Abschluss offiziell gefeiert. Peter Densborn, Mitglied des Vorstands und Arbeitsdirektor, die verantwortlichen Ansprechpartner aus den verschiedenen Fachbereichen sowie „Trainee-Betreuerin“ Melanie Schlich aus der Personalentwicklung und ein Vertreter des Betriebsrats waren bei der Veranstaltung dabei. Der Vorstand dankte den Trainees bei der Abschlussveranstaltung für ihr Engagement und ihren Einsatz während ihrer Zeit als Trainees bei der KVB.

Trainee_Gruppenbild_VOE

*Die Veranstaltung hat bereits im August 2020 stattgefunden, unter Einhaltung der damals geltenden Corona-Vorsichtsmaßnahmen.

 

In jedem Ende liegt auch ein neuer Anfang! Denn es gibt gute Neuigkeiten: alle drei Trainees haben eine herausfordernde Aufgabe im Unternehmen gefunden und eine unbefristete Stelle bei der KVB angenommen.

Das machen die drei Ingenieure heute bei der KVB:
 
Thomas H.:

IMG_7208_VOE-230x300

„Nach Absolvierung des Traineeprogramms habe ich die Position der stellvertretenden Leitung des Bereichs Fahrzeugbeschaffung für Stadtbahnwagen angenommen. Dort übernehme ich nun hauptsächlich Aufgaben in der Projektleitung und -organisation.

Neben sehr interessanten Innovationsprojekten, wie beispielsweise der Entwicklung und Integration eines Fahrsimulators, laufen hier alle Stricke zur Beschaffung kommender Fahrzeugserien zusammen. Dabei arbeite ich am Puls der Zeit, setze mich mit den aktuellsten Technologien auseinander und kann einen grundlegenden Beitrag zur Gestaltung der Kölner Mobilität der Zukunft leisten. Die Arbeit erfordert einen häufigen Austausch mit allen Bereichen und Interessengruppen und ich profitiere enorm von dem bereichs- und hierarchieübergreifenden Netzwerk, das ich sowohl intern als auch extern während des Traineeprogramms aufbauen konnte.“

Gibt es ein besonderes Ereignis aus deiner Zeit als Trainee, an das du besonders gerne zurückdenkst?

„Den einen besonderen Moment gab es so gar nicht, vielmehr die vielen einzelnen, die mir in den Sinn kommen und die das Programm insgesamt zu einem so großen Erfolg gemacht haben: Es fing mit dem unvergleichbar gelungenen Bewerbungsprozess an – wahrscheinlich der beste, den ich bisher durchlaufen habe. Dann wurde uns gegenüber von Anfang an eine enorme Wertschätzung entgegen gebracht. Wir durften am Führungskräftetag und zahlreichen Seminaren teilnehmen. Hinzu kommen die vielen netten Kolleginnen und Kollegen aus den Hospitationsbereichen, die sich alle Zeit für uns genommen und uns verschiedene Perspektiven auf die KVB gezeigt haben. Nicht zu vergessen natürlich auch die Weihnachts- und Karnevalsfeiern und die Abteilungsausflüge, die uns alle näher zusammengebracht haben. Ich könnte immer weiter aufzählen…“

Was hat dich bei der KVB besonders überrascht?

„Bevor ich zur KVB kam, hätte ich niemals damit gerechnet, wie groß, vielseitig und facettenreich das Unternehmen ist. Mir war bewusst, dass die Kölner Verkehrs-Betriebe mehr sind als nur die Menschen, denen man täglich in Bus und Bahn begegnet – aber ich hätte niemals gedacht, wie viele unterschiedliche Zahnräder das Unternehmen antreiben.
Während des Jahres habe ich vom Promovierten bis zur Auszubildenden, vom Gleisarbeiter über die Kauffrau bis zur IT-Expertin die unterschiedlichsten Menschen in den verschiedensten Berufsbildern kennengelernt. Überrascht hat mich besonders, wie gut diese einzelnen Fachbereiche interdisziplinär zusammenarbeiten und im digitalen Zeitalter den Wandel aktiv vorantreiben. Alle Mitarbeitenden sorgen gemeinsam dafür, dass die Kölner Verkehrs-Betriebe der moderne sowie attraktive Mobilitätsanbieter der Stadt Köln bleibt.“

 
Sandra:

IMG_7286_VOE-222x300

„Seit September 2020 arbeite ich nun als Projektingenieurin im Bereich Elektrotechnik. Hier bin ich für die Planung und Bauleitung von Neu- und Umbaumaßnahmen der Elektro- und Beleuchtungsanlagen sowie Kabeltrassen und Kabelanlagen im Streckennetz der KVB verantwortlich.

Die Arbeit ist sehr interessant, abwechslungsreich und macht mir viel Spaß. Ich bin sehr froh, nach Abschluss des Programms die Möglichkeit erhalten zu haben, in meiner Zielposition tätig zu sein.“
 
 
Was sind für dich die wichtigsten Vorteile des KVB-Traineeprogramms?

„Rückblickend kann ich sagen, dass das Traineeprogramm der KVB definitiv die richtige Wahl für meine berufliche Zukunft und meinen persönlichen Werdegang war.

Ich konnte einen vielfältigen Einblick in die Unternehmensstruktur und Bereiche der KVB erhalten. In meiner neuen Position ist das Netzwerk, welches ich mir in dem Jahr als Trainee aufbauen konnte, im Arbeitsalltag in vielerlei Situationen sehr wertvoll. Außerdem habe ich durch die Teilnahme an Seminaren die Möglichkeit erhalten, mich fachlich und persönlich weiterzuentwickeln. Dies wäre bei einem Direkteinstieg so nicht möglich gewesen und ich bin sehr froh und dankbar, die Möglichkeit bekommen zu haben, die KVB aus der Perspektive eines Trainees kennenzulernen!“

Welche Hospitationsphase war für dich die spannendste?

„Generell waren für mich alle Hospitationen in sämtlichen Bereichen sehr interessant und spannend. Ich konnte in allen Fachbereichen viel interessantes Wissen für mich mitnehmen und nette Kolleginnen und Kollegen kennenlernen.
Besonders spannend war für mich die Hospitation im Bereich Nord-Süd-Stadtbahn. Durch die Einblicke in die Planung der Ladeinfrastruktur für das E-Bus Projekt auf dem Betriebshof im Norden der Stadt konnte ich viele Schnittstellen zu meiner geplanten Zielposition kennenlernen. Darüber hinaus war es für mich besonders interessant, die Planungen der Übergabestationen, ChargerUnits und Carports real vor Ort am Betriebshof umgesetzt zu sehen.“

 
Thomas S.:

IMG_7377_VOE

„Ich bin seit dem 01.09.2020 auf der spannenden Position des Leiters Technisches Controlling tätig. Die Abteilung besteht aus sechs weiteren technischen und kaufmännischen Kolleginnen und Kollegen. Wir arbeiten eng mit den Dienststellen der Energie- und Maschinentechnik zusammen und analysieren die kaufmännischen und technischen Prozesse in der Instandhaltung, um Steuerungsmaßnahmen zur Optimierung zu entwickeln.“

Das Traineeprogramm der KVB in drei Worten?

„Abwechslungsreich, Netzwerk, Perspektive“
 
Was war für dich die größte Herausforderung während des Programms?

„Ich fand es oftmals herausfordernd, neben meinen drei bis vier Hospitationstagen pro Woche darüber hinaus noch Projekte in meinem Heimatbereich voranzutreiben.“

Was würdest du jemandem mitgeben, der aktuell mit dem Gedanken spielt, sich selbst für das Traineeprogramm zu bewerben?

„Um es auf Kölsch zu formulieren: „Mach et!“. Man kann als Trainee bei der KVB einfach nur gewinnen. Die KVB legt hohen Wert darauf, Trainees fachlich und persönlich über diverse in- und externe Programme weiterzuentwickeln, das Netzwerk, das man sich in der Trainee-Zeit innerhalb der KVB, aber auch extern aufbauen kann, ist unbezahlbar. Insgesamt handelt es sich um einen perfekt dosierten Berufseinstieg, in welchem man bestens auf die folgenden Aufgaben vorbereitet wird. Zu guter Letzt ist die Perspektive auf verantwortungsvolle Aufgaben nach der Trainee-Zeit durch die hochwertige Ausbildung sehr gut.“
 
Wir freuen uns, dass die Drei sich für die KVB entschieden haben und wünschen ihnen weiterhin viel Erfolg!
 
Sie stehen kurz vor dem Abschluss Ihres Ingenieurstudiums und möchten in die Fußstapfen von Sandra, Thomas H. und Thomas S. treten? Dann finden Sie hier alle Informationen rund um unser Traineeprogramm, das voraussichtlich im Herbst 2021 in die nächste Runde startet.

Sie sind noch mitten im Studium und möchten trotzdem erste Praxiserfahrungen sammeln? Dann bewerben Sie sich jetzt als Werkstudent*in bei der KVB! Alle Informationen finden hier.
 
Sie möchten noch weitere Artikel lesen?

Verkehrswende braucht Fachleute.
Ich werd´ Bahnfahrer bei der KVB – Ein Tag in der Fahrschule.
Wir arbeiten gerne an Weihnachten.
Von Rolltreppen und warum sie manchmal nicht rollen.
Mehr als nur ein Parkplatz.

Schreibe einen Kommentar

Mit der Freigabe Ihres Kommentares von Seiten der KVB wird der von Ihnen angegebene Name/das Pseudonym zusammen mit dem Kommentar veröffentlicht. Alle Informationen zu den geltenden Datenschutzbedingungen finden Sie hier: www.kvb.koeln/datenschutz (Stichwort: KVB-Blog: Kommentieren eines Blog-Beitrags)*